Kilian räumt ab – TSV Lauf Badminton mit großem Team in Herzogenaurach am Start

Mit gleich 12 Spielerinnen und Spielern reiste der TSV Lauf zum ersten Mittelfränkischen E-Ranglistenturnier in diesem Jahr nach Herzogenaurach. Dabei konnten sich die Badminton Kids über einige Podestplätze freuen.
Am Samstag waren bis auf die U15 alle Altersklassen im Einzel und im Doppel am Start. Der TSV Lauf kann hier derzeit aufgrund seiner kontinuierlichen guten Jugendarbeit als einziger Verein alle Altersklassen besetzen.
Bei den U11 Mädchen ging Ella Roelofs an den Start und konnte im 8er Feld einen guten 4. Platz belegen und rutschte damit nur ganz knapp am Podest vorbei. Damit sollte es dann aber Doppel klappen denn hier belegte sie mit ihrer Partnerin Lena Fan vom ASV Niederndorf den 2.Platz.
Bei den U11 er Jungs musste sich Kilian Scherer im Einzel mit gleich 14 anderen Mitstreitern auseinandersetzen. Aufgrund seiner vorhergehenden Turniere hatte er sich bereits ein paar Punkte in der Bayr. Rangliste erspielt die in vom Setzplatz 3 ins Rennen gingen ließen. Kilian zeigte vom ersten Spiel an eine meist konzentrierte Leistung und einen großen Kampfgeist und marschierte vom Achtelfinale bis ins Finale. Er ließ sich im Viertelfinale auch nicht durch einen 13:20 Satzrückstand aus der Ruhe bringen und drehte den Satz zum 23:21 wie er auch im Halbfinale nach einem deutlich verlorenen ersten Satz das Speil noch in einen Dreisatzsieg drehte. Im Finale kam es dann zum Duell mit Arved Brudniok vom TSV Ansbach der im anschließenden Doppel sein Partner sein sollte. Auch hier kämpfte sich Kilian durch drei harte Sätze ehe er glücklich über seinen ersten Turniersieg im Badminton jubeln konnte. Doch damit nicht genug. Zusammen mit seinem Partner Arved zog er über Viertel- und Halbfinale mit souveränen 2-Satz Siegen ins Finale ein wo sie dann in drei Sätzen gegen die an 1 gesetzte Paarung vom SC Regensburg gewannen.
Mit gleich drei Teilnehmerinnen konnte der TSV Lauf bei den U13 Mädchen antreten. Während Ina Roelofs und Emma Tanzhaus sich beide bis ins Halbfinale spielten wo Ina gegen Emma in zwei Sätzen die Oberhand behielt, hatte Nina Waldmann leider etwas Lospech und erwischte als Nummer 2 gesetzte Spielerin die ungesetzte Lisa-Marie Blatter die das U13er Feld überlegen dominierte. Nina verlor ihr Erstrundenmatch und konnte sich dann aber mit 2 Siegen und einer Niederlage noch einen respektablen 11. Platz erspielen. Ina musste sich im Endspiel ebenso deutlich gegen Lisa Marie Blatter geschlagen geben und belegte Platz 2. Emma schloss das Turnier mit einem guten 4. Platz ab.
Im anschließenden Doppel konnten sich Emma und Nina bis ins Finale vorkämpfen wo sie dann gegen Blatter/Nedelcu den Kürzeren zogen. Bereits im Halbfinale musste Ina mit ihrer Partnerin Melina Zibert aus Rothenburg die Überlegenheit von Blatter/Nedescu anerkennen, konnten sich aber dann mit Platz 3 einen Platz auf dem Podest sichern.
In der U17 Konkurrenz ging Lena Waldmann an den Start und wie ihre Schwester hatte auch Lena kein Losglück und traf zunächst auf die auf Platz 2 gesetzte Spielerin und danach gleich auf die Drittgesetzte. Zum Abschluss gelang ihr dann aber auch noch ein Sieg und so war es dann Platz 7 in der Einzelkonkurrenz. Im Doppel war es dann mit ihrer Partnerin Malin Wen Xia vom ASV Niederndorf der 7. Platz. Vincent Knauer setzte sich in der im Gruppensystem ausgetragenen Vorrunde souverän in seiner Gruppe durch und besiegte alle seine Gegner. Auch das Viertelfinale konnte Vincent erfolgreich gestalten bevor er dann im Halbfinale am späteren Sieger scheiterte. Im Spiel um Platz 3 fehlte ihm dann der letzte Biss und so landete Vincent auf einem guten 4. Platz im 17er Feld. Diesen „undankbaren“ 4. Platz wiederholte er im Doppel mit seinem Partner Simon Clausen vom TSV Ansbach.
Im U19 Damenfeld traute sich auch Anika Wagemann wieder einmal aufs Feld und zeigte insbesondere im ersten Spiel gegen Hannah Persin vom ASV Niederndorf noch vieles von ihrer Klasse. Nachdem eineinhalb Sätze gar nichts zusammenlief, gab sie nie auf und drehte das Spiel noch mit einem 21:19 im dritten Satz. Gegen Carina Breitenbach vom EC Bayreuth hatte sie an diesem Tag jedoch keine Chance und beendete das Turnier auf dem 2. Platz.
Gespannt durfte man am Sonntag auf das Abschneiden der U15er sein, die doch schon einige Jahre an Turniererfahrung mitbringen. Jakob als jüngster spielte als jüngerer Jahrgang U13 ebenfalls bei den U15 Jungs mit um so Erfahrungen für seine überregionalen Einsätze zu sammeln. Jakob zeigte dann im Verlaufe des Turniers alle Facetten seines Könnens und gewann die Gruppenphase sowie sein Viertelfinale sehr souverän gegen seine jeweiligen Gegner die obwohl einen Kopf größer nie mehr als 10 Punkte pro Satz gegen Jakob holen durften.
Im Halbfinale gegen den späteren Sieger Finn Ruge vom TSV Weißenburg musste Jakob jedoch lernen, dass auch für ihn die Bäume noch nicht in den Himmel wachsen. Im Spiel um Platz 3 wogte das Spiel hin und her und nach klar gewonnenen ersten Satz verlor Jakob Geduld und Konzentration im zweiten Satz und musste deshalb in den dritten Satz wo er wiederum ein sehr gutes Badminton zeigte und das Turnier auf einem hervorragenden 3.Platz beenden konnte.
Lukas Siegle verkaufte sich an diesem Tag unter Wert und konnte in der Vorrundengruppe kein Spiel gewinnen. In der Platzierungsrunde konnte er dann noch zwei Spiele gewinnen und landete im Schlussklassement auf Platz 11. Im Doppel traten Jakob und Lukas gemeinsam an und beendeten das Turnier auf dem 4. Platz.
Auch die U15er Mädchen Katja Siegle und Franzi Wirth hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Während sich Franzi durch einen Sieg im Achtelfinale wenigstens unter die ersten 8 Plätze spielen konnte, musste Katja gleich zu Beginn eine unnötige Niederlage einstecken und damit in die Ausspielung der Plätze 9-16 gehen. Franzi landete dann nach einer kräftigen Niederlage im Viertelfinale in den Platzierungsspielen um Platz 5-8 und belegte nach einer unnötigen Niederlage und einem abschließenden Sieg Rang 7 im 22er Feld. Für Katja blieb nach zwei Siegen und einer abschließenden Niederlage dann Platz 10. Hier wäre sicherlich für beide Mädchen etwas mehr drin gewesen in dieser Konkurrenz.
Das das nicht ihr Tag war setzte sich für Katja dann im Doppel fort. Als topgesetzte Paarung verletzte sich ihre Partnerin Anja Böhm im ersten Doppel bei deutlicher Führung so schwer, dass sie das Turnier nicht fortsetzen konnten. Franzi konnte sich mit ihrer Partnerin Tanja Mader aus Freystadt einen guten 3.Platz erspielen und verlor dabei nur äußerst knapp gegen die späteren Siegerinnen.
Ein Wochenende mit viel Licht aber auch etwas Schatten. Während die jungen Jahrgänge eindrucksvoll unter Beweis stellen, das mit ihnen zu rechnen ist, fehlt es den mittleren Jahrgängen U15 und U17 noch etwas an Biss um in die Topplätze vorzustoßen.